SSV Weyerbusch - Newsartikel drucken


Autor: Ingo Neuhaus
Datum: 17.08.2020


Kreispokal: SSV I - VfL Hamm 5:2 (1:1)

Der SSV Weyerbusch I steht im Finale des Bitburger Kreispokals 2019/2020

Mit einem am Ende doch deutlichen 5:2 besiegte der SSV den Nachbarn aus Hamm und trifft nun im Finale am kommenden Samstag den 22.08.2020 auf die SG Herdorf die Ihr Finalticket gegen die SG Berod-W / Lautzert-O löste. Ein großes Kompliment gilt insbesondere den Hygienebeauftragten Alexander Stahl und Martin Trifan, die mit dem Vorstand des SSV die Corona-Vorgaben zur Durchführung des Spiels vorbildlich umgesetzt haben um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. 

Zum Spiel ... Wie zu erwarten, war es zunächst eine harte Nuss die es gegen den Ligarivalen aus Hamm zu knacken galt. Mit viel Schwung begann der SSV das Match und erspielte sich, vor allem in den ersten 20 Minuten, nicht nur Feldvorteile, sondern auch hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Dominik Schick, Benedict und Silas Eckenbach, sowie Jan Reinhardt ließen ihr teils 100% Chancen liegen, so dass es in die erste Trinkpause mit einem, aus VfL Sicht, schmeichelhaften 0:0 ging.

Im Anschluß hielt der VfL immer mehr dagegen und vor allem Daniel Stoll, seitens der Gäste, konnte im Mittelfeld die nun vorhandenen Freiräume nutzen, um das Spiel des VfL ausgeglichen zu gestalten. Der starke Stoll war des dann auch, der in der 24. Minute, nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, ungehindert das 0:1 mit dem Kopf erzielte. 

Es entwickelte sich fortan ein rassiges Pokalspiel, in dem beide Teams zwar nicht viele Torchancen herausspielten, aber welches vor allem durch Zweikämpfe im Mittelfeld geprägt wurde. Noch vor der Pause erzielte dann Björn Abel für den SSV, ebenfalls nach einer Standardsituation, das zu diesem Zeitpunkt wichtige 1:1 für die Hausherren.

Die zweite Halbzeit begann so wie die erste aufhörte und die Hausherren bekamen das Spiel nun besser in den Griff. Vor allem Justus Hassel und Marco Esch hatten nun die Spitzen der Gäste mehr und mehr im Griff, die immer wieder nach langen Bällen die Abwehr beschäftigten. Vor allem Esch blühte nun auf, nicht nur dass er Simon Langemann nun komplett aus dem Spiel nahm, erzielte er nach einem Eckball von Kai Gippert das 2:1  (56.) für den SSV, welches nun auch die Richtung zum Sieg vorgab. Nur 2 Minuten später schraubt sich Jan Reinhardt nach einer mustergültigen Flanke von Benedikt Eckenbach hoch, lässt mit seinem wuchtigen Kopfball dem Gästetorhüter Niklas Quarz keine Chance und netzt zum 3:1 (58.) ein.

Nach diesem Doppelschlag ließen die Kräfte der Gäste mehr und mehr nach und der SSV kontrollierte nun das Geschehen. Der Kurz zuvor eingewechselte Pascal Dielmann erzielt, nach toller Einzelleistung von Jan Reinhardt, das vorentscheidende 4:1 in der 85. Minute. Eine kleine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft des SSV bescherte dem VfL zwar noch den Anschlusstreffer durch Markus Giesbrecht, stellte aber Jannik Künstler mit seinem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung, in der 89. Minute mit dem 5:2 den alten Abstand wieder her. Der bis dato starke Rückhalt des VfL unterläuft der einzige kleine Fehler den Künstler gnadenlos ausnutzt und ohne Bedrängnis einschiebt. kurze Zeit später beendete der gut leitende Schiedsrichter Andreas Stolz (Herdorf) das Speil zur Freude der Hausherren, die nun im Finale auf eigenem Platz gegen die SG Herdorf antritt.

"Es war das erwartet schwere Spiel gegen den VfL. Ich hatte das Team gewarnt, dass Hamm nicht nur vorbeikommt um guten Tag zu sagen. Wir haben uns selbst das Leben schwer gemacht. Nach 20 Minuten hätte man schon mindestens mit 3:0 führen müssen, wollten meine Jungs aber zuviel und traten teils sehr Nervös auf. Hamm hat das in der Folge sehr gut gemacht und dagegen gehalten. Kompliment an VfL Schlussmann Niklas Quarz, der, bis auf den einen Fehler, ein höheres Ergebnis noch verhindert hat", zieht SSV Trainer Neuhaus am Ende Fazit. 

Trotz des Finaleinzuges zeigt sich Neuhaus nicht ganz zufrieden. "Wir haben viele kleine Fehler im Aufbau- und Stellungsspiel gezeigt, welches es schnellstens gilt abzustellen. Ich muss mir auch Gedanken machen, die Mannschaft, im Hinblick auf das Endspiel, nicht auf der ein oder anderen Position umzustellen. Mit Herdorf kommt nochmal ein anderes Kaliber auf den Platz, wo solche kleinen Fehler sicherlich bestraft werden. Trotz allem zählt im Moment nur der Finaleinzug, welches sich die Jungs auch verdient haben".

"WIR haben es gemacht!" - "Der Nächste Schritt!"

(Bild: Marco Esch, der mit dem 2:1 für den SSV den Sieg einläutete)